Neptune PA – zum dritten und letzten Mal

Probleme jetzt wohl abschließend gelöst (Mitte Mai 2024)

Paul/UU0JR von 60dbm.com, der in seinem Onlineshop die Neptune PA 50W und 100W anbietet, konnte nun wohl abschließend die aufgetretenen Probleme mit der automatischen Frequenzerkennung zum korrekten Schalten des Lowpass-Filters lösen.

Laut den Nutzerberichten in verschiedenen Facebook-Gruppen treten die auch von mir diagnostizierten Probleme nach der erneuten Überarbeitung seiner Firmware für diese beiden PA-Modelle nun wohl nicht mehr auf und sind damit jetzt als gelöst zu betrachten.

Firmware-Update erforderlich

Leider ist das mit dem Update der Firmware in beiden Neptune-Modellen 50W und 100W nicht so einfach. Benötigt wird ein
Programmer ST-LINK V2 für die dort eingesetzten STM-μC. Den muss man also selbst kaufen, wenn man das aktuelle Update aufspielen will oder besser aufgespielt bekommen will.

Nach meinen aktuellen Informationen müssen sich die betroffenen Nutzer bei Paul/UU0JR melden, dann wird er, meist mit Fernwartungstools wie AnyDesk in einer Remote-PC-Session mit dem Nutzer zusammen das Update vornehmen. Leider hat er es bis dato nicht öffentlich zum Download bereitgestellt, so das man es nicht selbst durchführen kann. Wer es also benötigt, muss mit ihm Kontakt per EMail aufnehmen und dann alles weitere mit ihm absprechen, wie das Update nun auf das Gerät kommt.

Erneutes und damit mein abschließendes Fazit zu den PA-Modellen Neptune 50W und 100W

Wenn die Probleme jetzt wirklich gelöst sind, kann man diese PA-Modelle nun wieder empfehlen. Auch wenn ich das Vorgehen des Herstellers für das notwendige Update bei den schon ausgelieferten Geräten für nicht so optimal halte.

Neu auszulieferende Modelle werden natürlich dieses Update bereits installiert haben, wer sich also jetzt erst für die Anschaffung eines der Modelle entscheiden sollte, hat also diese Probleme nicht mehr.

Beides sind solide aufgebaute Amplifier mit sehr guten Messwerten auf der HF-Seite, es wurden durchweg hochwertige und originale Komponeten verbaut, das kann ich so bestätigen. Für beide Modelle sind ebenfalls die Schaltpläne frei erhältlich. Auch das ist durchaus lobenswert im Gegensatz zu manchen Geräten aus China. Qualitativ gibts also nix mehr zu meckern, beide eigenen sich hervorragend als „Booster“ für QRP-Geräte mit 1..5W Leistung, die diese dann in die 100W-Klasse heben können, wie man es von den gängigen Stationstransceivern ja bereits gewohnt ist.

Meine beiden umgebauten Neptune 50W und 100W werde ich nicht wieder rückbauen, da ich diese Modifikationen auch in Hinblick oder besser mit dem Fokus auf Remote-Betrieb, also ohne direkten Zugriff auf die PA vor-Ort, gemacht habe. Diesen Fall würde auch das Firmware-Update nicht lösen können. Leider ist es eben immer noch so, das sich die Hersteller und Entwickler solcher Geräte über die Rahmenbedingungen bei möglichen Remote-Betrieb zu wenig Gedanken machen oder das gar nicht berücksichtigen. Das dürfte sich aber in der Zukunft sicher ändern – so zumindest meine Hoffnung.


Das 50W-Modell würde ich heute vermutlich nicht noch einmal erwerben, da sich letztlich herausgestellt hat, das die Stromaufnahme sich nur um 2-3A vom 100W-Modell unterscheidet und beide Modelle den gleichen Formfaktor, sprich das gleiche Gehäuse verwenden. Da spart man also auch im /p-Betrieb keinen Akku und auch keinen Platz beim Transport und kann gleich das 100W-Modell nehmen. Im Grunde ist das 100W-Modell auch eine Art Evolution der 50W-Version, die Schaltung ist moderner und durchdachter, was auch meine Modifikationen bei dem 100W-Modell gezeigt hatten, diese waren da praktisch einfacher umzusetzen.


Nach Umbauten bzw. Modifikationen von nunmehr insgesamt 5 PAs der Leistungsklasse 50..100W, die sich in meinem Besitz befinden, lautet jetzt meine Devise ganz klar :

Die nächste PA – eine Leistungsklasse höher im Bereich 400..600W – wird definitiv ein Eigenbau nach meinen (!!!) Vorstellungen, ohne irgendwelche Zwänge in Sachen Funktionalität oder unzureichend getesteten Firmware-Funktionen ! 🙂
Der Projektstart hat schon stattgefunden, ich werde hier im Blog darüber berichten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert